Willkommen auf der Website von Doris und Michael Wirth (beide Jahrgang 54). Seit Mitte der 70er Jahre bereichern Hunde unser Leben.

1976 starteten wir mit unserer Ginger, einem Cockerspaniel. Zu dieser Zeit lebten wir in Frankfurt und waren beide voll berufstätig und völlig "hundeunerfahren". Dennoch wurde aus ihr ein folgsamer Hund, auch wenn sie das mit der Leinenführigkeit irgendwie falsch verstanden hatte.

Durch Michaels beruflichen Werdegang, hatte Ginger in ihrem Leben viele Umzüge mitgemacht, und so waren alle froh, als wir Anfang 1982 (kurz nach der Geburt unseres Sohnes Robin) endlich ein "Heim für immer" gefunden hatten. Wir zogen von Hamburg in den schönen Westerwald nach Waldbrunn-Ellar. Hier hatte Ginger noch 5 tolle Jahre, bevor sie uns für immer Anfang Dez. 87 verließ. (mehr siehe "unsere Hunde")

Trauer um Ginger, der leere Griff neben dem Sessel, der unbewußte große Schritt über Nichts – es fehlte was.

Nach dem Entschluß einen neuen Hund bei uns einziehen zu lassen, wurden Bücher und Fachliteratur gewälzt – immer auf der Suche nach dem Richtigen. Wir wurden schnell fündig, hatte uns doch ein Golden Retriever vom rein Äußeren schon gut gefallen, überzeugte er uns umso mehr von seinem Wesen – ein Familienhund !

Über die Welpenvermittlung des DRC kamen wir zu unserer Gina. Im Febr. 88 zog sie bei uns ein, und wir hatten eine schöne Zeit mit ihr - ganze 14 Jahre lang. Trotz ihrer div. Krankheiten war sie ein tolles und folgsames Mädchen, denn diesmal hatten wir es von Anfang an richtig gemacht: DRC Welpenschule und Junghundetraining in Ffm-Schwanheim.

Leider konnten wir durch ihre erworbene Schußscheue an keinem weiteren Training teilnehmen. Dies tat ihrer Apportierfreudigkeit jedoch keinen Abbruch, und so wurde so manches Dummy auf den langen Spaziergängen gefunden und freudig gebracht.

Ein erfülltes Leben wurde nach wochenlangem Kampf gegen den Krebs verloren. Bis zuletzt war sie uns ein liebenswerter Wegbegleiter - sie hätte eine Tapferkeits-Medaille verdient. (mehr siehe "unsere Hunde")

Zwischenzeitlich hatte sich auch unsere familiäre Situation etwas geändert. Meine Eltern, die mit bei uns im Haus wohnten, wurden pflegebedürftig. Somit war das Thema Hund erstmal auf Eis gelegt.  In dieser hundelosen Zeit wurde jeder Wauzi unterwegs liebevoll begutachtet und wenn möglich auch gestreichelt – bei Goldens konnte ich aber überhaupt nicht widerstehen und drängte so jedem Besitzer ein Gespräch auf, nur um länger in den Genuß zu kommen, mit dem Vierbeiner ausgiebig schmusen zu können. Tja, wenn man einmal sein Herz verloren hat ....

Im Frühjahr 2003 hatte sich unsere Lage wieder stabilisiert, ich trennte mich von meiner Arbeitsstelle und ...... sehnte mich nach einer erfüllenden Aufgabe. Und so kam es, daß wir uns im Juli 2003 erneut auf Welpensuche begaben. Wir wollten diesmal einen Züchter in unserer Nähe auswählen und kamen so zu Friedrichs in Gießen. Ich war zwar Mitglied im DRC geblieben, habe aber die Clubzeitung nicht so genau studiert, daher wußte ich nicht, daß ich bei Dr. Ursula Friedrich, der DRC Zuchtwartin für Golden, gelandet war. Nach dem ersten tel. Kontakt verabredeten wir uns zu einem "Vorstellungs-Gespräch". Mein lieber Mann – hier wurden wir aber intensiv "beäugt". Da wir aber unauffällige DRC-ler waren, ein Heim mit großem Garten unser Eigen nennen konnten, wir vielleicht auch einen guten "Hunde-Eindruck" machten und, und, und.....erhielten wir nach 2 Tagen die Zusage von Ursel: Ja, ihr bekommt einen Welpen aus dem D-Wurf.

Wow, die Freude bei uns war riesengroß und sofort ging die Namenssuche los. Unsere beiden Hunde hatten einen Namen, der mit "G" anfing. Diese Tradition wollten wir nicht brechen. Es kamen die tollsten Kreationen heraus, und letztendlich bekam der Vorschlag von unserem Sohn: "Nennen wir die kleine Knutschkugel doch Gremlin (nach den kleinen Plüsch- Monstern)" den Zuschlag. Ursel gab uns Vorschläge für die Namensgebung und so wurde die Hündin Nr. 7 als "DASHING GREMLIN OF GLAMIS CASTLE" eingetragen.

Bei den diversen Besuchen bei Friedrichs konnten wir uns einfach nicht satt sehen, an diesen liebenswerten Wesen. Und wie bei unserem ersten Golden, hat mir auch hier die Mama der Welpen sehr gut gefallen – eine schlanke, fein proportionierte Hündin mit liebevollem Ausdruck. Nach und nach konnte man die kleinen Racker immer besser unterscheiden, und nach den Porträt-Aufnahmen hatten wir uns in die Nr. 7 verguckt, die wir von Ursel dann auch erhielten. Dass wir uns hier das totale Ebenbild der Mama Balma rausgesucht hatten, sollten wir erst nach 1 Jahr erfahren. 

Gremlin entwickelte sich zu einem tollen Arbeiter, so dass all unsere Hundefreunde zu einem Wurf mit ihr rieten. Und nach anfänglichen Bedenken (kann ich das denn, mache ich da alles richtig?) nahm der Gedanken immer mehr Formen an. Wir suchten nach einem passenden Rüden, und der wurde in Max schnell gefunden. Denn da mir die Arbeit mit Gremlin so viel Freude macht, wollte ich dies auch mit der neuen Generation fortführen. Jawohl, es war geplant, dass wir uns aus dem Wurf eine Hündin behalten wollten.

Alles klappte ganz prima, und so kam unser A-Wurf am 21.05.2008 zur Welt. Schön war, dass bei den 3 Welpen ein Mädel dabei war, die blieb dann auch bei uns.

Gracie, unser Stagmountain’s Arizona Girl, wurde von mir sowohl jagdlich als auch im Dummy-Sport ausgebildet. Aufgrund ihrer jagdlichen Passion (und dem guten Zureden meiner Freundin Tina Berthes) machte ich zusammen mit Tina und ihrem Mann Gerhard im Febr. 2011 meinen Jagdschein ! Kaum zu glauben, dass ich mir das noch antat – aber da ich schon immer ein sehr naturverbundener Mensch war, die Arbeit mit den Hunden im jagdlichen Bereich einfach nur schön ist, war es die richtige Entscheidung.

Und da die Kleine sich so gut entwickelt hat und aus ihr ein toller Arbeiter wurde, suchten wir nach einem geeigneten Rüden für die Verpaarung zum B-Wurf. Ich bin ja nur ein sogenannter "Eigenbedarfs-Züchter", d.h. ich mache immer nur dann einen Wurf, wenn ich für mich einen Hund behalten möchte. Dies kommt so ca. alle 5 Jahre vor. In Braddock hatte ich einen tollen Partner für meine kleine Gracie gefunden. Am 09.03.2013 fiel dann unser B-Wurf mit sage und schreibe 12 Welpen (6 Rüden/6 Hündinnen - 1 Mädel hatte es leider nicht geschafft). 

Diesmal hatte ich die Qual der Wahl, denn bei 5 Mädels musste ich mir eine aussuchen, was mir Gremlin beim A-Wurf abgenommen hatte. 
Aber mit dem Aussuchen war das so eine Sache, denn Miss Pink hatte sich UNS bereits von Anfang an "ausgeguckt". Kaum dass sie robben bzw. laufen konnte - immer war sie zuerst bei uns und hat sich von Tag zu Tag mehr in unser aller Herzen "eingeschlichen". Sie musste also bleiben - es ging gar nicht anders, zumal auch ihr agiles fröhlich-freches Wesen, das uns total an ihre Mama Grace erinnerte, uns die Entscheidung erleichterte. Somit bereichert "Gillian" fortan unser Mädel-Rudel.

Mehr dazu siehe "unsere Hunde(Gremlin, Grace, Gillian)" und "Zuchtinfos Gremlin und Grace")